Wir machen Sie flexibel.

Webseiten ohne CMS sind heute kaum mehr denkbar.

Wir nutzen das CMS Contao. Durch zahlreiche Anpassungen haben wir ein System geschaffen, welches den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht wird und dabei keine Wünsche offen lässt.

Der Hauptfokus liegt neben der Funktionalität auf der einfachen Benutzung.
Die Pflege und Aktualisierung der Webseite kann selber auf intuitive Art und Weise erledigt werden.

 

Auf den Punkt

  • Datenpflege ohne Fachkenntnisse
  • Strukturierte Datenmasken für ein einheitliches Erscheinungsbild
  • Speziallösungen für viele Anforderungen (Buchungssysteme, Intranet, Kataloge…)
  • Datensicherheit
  • fein skalierbares Rollen- / Rechtesystem
Wir machen Sie flexibel.

Häufig gestellte Fragen
Content-Management-System (CMS)

Was ist ein Content-Management-System (CMS)

Ein Content-Management-System ist ein System, mit dem Inhalte (Content) verwaltet (Management) werden. Mit diesem System lassen sich alle Inhalte auf einer Webseite verwalten und bearbeiten. Zu den Inhalten gehören neben Texten auch Bilder, Downloads und Videos.

Der Redakteur (derjenige, der Inhalte bearbeitet) braucht im besten Falle nur sehr wenige Kenntnisse, um eine Webseite aktuell zu halten.

Ein CMS hilft außerdem dabei, Daten (Texte, Bilder, Videos) in einer einheitlichen Form darzustellen. Der Redakteur hat nur einen bestimmten Einfluss auf die Gestaltung der Daten. Dadurch wird gewährleistet, dass das CMS die Darstellung steuert und die Webseite einheitlich erscheint.

Das CMS kümmert sich außerdem automatisch um das gesamte Layout und den technischen Hintergrund.

Brauchen wir unbedingt ein CMS, und welche Vor- und Nachteile gibt es?

Braucht man im Auto unbedingt ein Navi?
Ein Navi und ein CMS erleichtern die Arbeit ungemein. Der Mensch als Nutzer kann sich auf das Wesentliche konzentrieren (Auto fahren oder Webseite aktualisieren) ohne tiefgreifende Kenntnisse zu haben (Karte lesen, programmieren). Das CMS ist also ein Hilfsmittel, welches die Arbeit erleichtert.

Es kümmert sich u.a. um folgende Dinge:

  • einheitliche Darstellung von Inhalten
  • leichte Erfassung und Bearbeitung von Inhalten
  • Verwaltung von Bildern, Dateien und Videos
  • zeitgesteuerte Veröffentlichung von Inhalten (z.B. Angebote)
  • Vorbereitung von Inhalten, ohne dass diese schon sichtbar sind
  • Bearbeitung (Komprimierung und Zuschneiden) von Bildern (auch für mobile Geräte)
  • Komprimierung von Systemdateien (für eine bessere Geschwindigkeit)
  • Verwaltung von Informationen für Suchmaschinen
  • zentrale Ablage von immer wieder verwendeten Inhalten
  • Verwaltung von geschützten Bereichen/Inhalten (Mandanten, Kunden, Mitgliedern)
  • einheitliche Darstellung aller Seiten
  • schnelles Anpassen von Layout und Design
  • und vieles mehr

Die Vorteile liegen also ganz klar auf der Hand. Aus diesem Grund nutzen nahezu alle Webseiten ein CMS.

Aber es gibt auch Ausnahmen:
Für kleine Microsites (Visitenkarte) oder einfache One-Pager (eine einzige Seite) lohnt sich der Einsatz eines CMS nur, wenn diese Seiten Teil eines Seitenverbunds sind und auf zentral verwaltete Inhalte zurückgreifen oder wenn Suchmaschinenoptimierung ein zentrales Thema ist.
Andernfalls ist der Installations- und Wartungsaufwand zu hoch.

Und das sind auch schon die Nachteile eines CMS:
Ein CMS muss installiert, konfiguriert und gewartet werden. Hier ist der Vergleich zum Auto wieder treffend, welches auch immer wieder zur Inspektion muss, neues Öl, neue Software, neue Reifen usw. bekommt.

Fazit: Sobald eine Webseite aus mehreren Unterseiten besteht, veränderliche Daten (Angebote, News, Veranstaltungen, Referenzen usw.) enthält oder als Teil eines Seitenverbunds existiert, sollte immer ein CMS verwendet werden. Fehleranfälligkeit Arbeitsaufwand werden dadurch auf ein überschaubares Maß reduziert.

Welches ist das beste CMS und warum nutzen Sie Contao?

Welches ist das beste Auto?
Wie in der Automobilbranche gibt es auch bei der Verwaltung von Webseiten viele Möglichkeiten. Je nach Verwendungszweck und Anforderung entscheidet man sich für ein Auto oder ein CMS. Es gibt also nicht DAS Auto oder DAS CMS.

Warum nutzen wir Contao?
Im Laufe von 22 Jahren haben wir schon mit vielen CMS gearbeitet und viele getestet. Wir haben mit Eigenentwicklungen gearbeitet, mit Typo3, Joomla, Wordpress, WebsiteBaker, Drupal, ModX, Liferay usw.
Letztendlich haben wir uns für Contao (ehemals Typolight) entschieden. Der Grund war der, dass Contao genau das Setting bietet, welches für unsere Arbeit am effektivsten ist und von unseren Kunden intuitiv bedient werden kann. Mit Contao können kleine Projekte realisiert werden aber auch große Projekte mit einem erheblichen Funktionsumfang (Blog, Events, Onlineshop, geschützte Bereiche, Verzeichnisse, Marktplätze usw.)

Daneben spielt der Sicherheitsaspekt eine große Rolle. Bei vielen Systemen entstehen immer wieder gravierende Sicherheitslücken durch die riesige Anzahl an Erweiterungen, die durch Drittanbieter angeboten werden. Dadurch werden diese Webseiten zum potentiellen Angriffsziel von Hackern. Bei Contao sind viele Funktionalitäten von Erweiterungen bereits fest im System enthalten. Dadurch ist die Anzahl von Erweiterungen überschaubar und wird von einer sehr aktiven gemeinschaftund der Contao-Association ständig überprüft.

Wir legen sehr großen Wert auf strukturierte Daten/Inhalte, damit eine Einheitlichkeit gewährleistet ist und die Daten auf verschiedene Art und Weise verarbeitet werden können.
Dadurch können z.B. im Handumdrehen einheitliche Produkt- oder Referenz-Seiten angelegt werden oder Seiten mit Filialen, Seiten mit einer festen Angebotsstruktur usw.

Unsere alte Webseite nutzt Wordpress (Joomla, oder ein anderes CMS) Kann die Webseite einfach in ein anderes CMS übertragen werden?

Es ist nicht möglich, eine Webseite von einem in ein anderes CMS zu übertragen.
Das liegt daran, dass jedes CMS anders funktioniert.

Es ist möglich, Inhalte zu übernehmen, teils manuell und teils automatisiert.
Es ist möglich, Design- und Layout-Elemente zu übernehmen bzw. nachzubilden.
Es ist möglich, Dateien, Bilder und Videos von einem in ein anderes CMS zu übertragen.

Können wir bei der Pflege mit einem CMS die Seite kaputt machen?

Normalerweise nicht.
Je nachdem, welche Rechte Sie im System haben, können sie das System nicht schädigen.
Als Redakteur können Sie Inhalte anlegen, bearbeiten, verschieden und auch löschen. Beim letzteren besteht die größte Gefahr eines Fehlers. Doch auch beim Löschen gibt es einen Papierkorb, aus denen versehentlich gelöschte Inhalt wiederhergestellt werden können.

Sollten Sie mehr Rechte haben und auch Systemeinstellungen tätigen können (Administratoren), dann bestünde die Möglichkeit, das System zu schädigen.

Vor Seitenübergabe schulen wir Redakteure und Administratoren und sind auch danach Ansprechpartner bei Fragen.

Und wenn wirklich mal etwas schief gehen sollte, dann spielen wir schnell und unkompliziert eine Sicherungskopie ein, so dass alles wieder perfekt funktioniert.

Wir bringen Sie nach vorn.

Sie möchten Ihr Unternehmen am digitalen Markt an vorderster Position positionieren?

Dann bieten wir die passenden Lösungen!

Rufen Sie uns an.

0151 17819771

Was ist die Summe aus 9 und 5?